Überspringen zu Hauptinhalt
Begrüßen Sie Unsere Sommerstudenten Johnny Und Maliha

Begrüßen Sie unsere Sommerstudenten Johnny und Maliha

Last updated on Juni 16th, 2021

Liebe MLK-Gemeinde!

Mein Name ist Johnny. Ich gehöre zu den Sommerstudenten des Jahres 2021, die sich mit der Martin-Luther-Kirche im Rahmen der Gemeindenachbarschaftsarbeit dafür einsetzen Fragen der Ernährungssicherheit zu bewältigen. Ich bin 20 Jahre alt, und im Bezirk Etobicoke geboren. Zur Zeit bin ich als Studentenpraktikant (engl. Co-op student) im Begriff, mein drittes Jahr des Informatikstudiums an der Carleton Universität in Ottawa zu beginnen.
Außer an Informatik bin ich auch sehr daran interessiert, etwas über die Psyche zu lernen, insbesondere Psychologie; z.B. wie und warum Menschen so denken, wie sie denken. Ich hoffe, meine Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern, um eine Verbindung mit den Menschen in unserer Nachbarschaft aufzubauen und gemeinnützige Projekte entsprechend ihrer Bedürfnisse zu planen und zu verwirklichen. Ich bin immer für Ihre Vorschläge offen.


Mein Name ist Maliha. Im Juni dieses Jahres begann ich meinen Sommerjob an der Martin-Luther-Kirche. Ich bin 15 Jahre alt und lebe im Bezirk Mimico in Toronto. Ich gehe am Lakeshore Collegiate Institute, wo ich in der 9. Klasse bin, zur Schule. Ich beabsichtige, in der MLK zu arbeiten, da dieser Job es mir ermöglicht, mich durch meine Arbeit zu verwirklichen, da er lustige und interessante Projekte beinhaltet, auf die ich mich sehr freue. Das ist kein typischer Job, er macht richtig Spaß!
Das erste, was mir auffiel, war die Gartenarbeit, da ich mich schon immer fürs Gärtnern interessierte. Ich hoffe, viel Wissen und Erfahrung zu sammeln, während ich in der Martin-Luther-Kirche mit einigen tollen Leuten arbeite! In meiner Freizeit interessiere ich mich für Sport, Zeichnen, Malen, Lesen, Schreiben, extreme Abenteuer, Trekking, Wandern, sowie Garten- bzw. Gemeinschaftsarbeit. Ich bin mehr als begeistert, hier zu arbeiten und meinen Sommer damit zu verbringen, das zu genießen, was ich gerne tue, und dabei noch etwas zu lernen!


1. Woche

Wir grüßen unsere Freunde, Nachbarn und Gemeindemitglieder! Unsere (Johnnys und Malihas) erste Woche der Zusammenarbeit mit der Martin-Luther-Kirche neigt sich dem Ende zu, und da ist es immer gut, Bilanz zu ziehen über alles, was wir gemacht haben, wem wir dabei begegnet sind, und was der Rest des Sommers noch zu bieten hat. Unsere erste Woche begrüßte uns mit Büroarbeiten und Training, aber wir begegneten auch einigen phantastischen Leuten, die uns dabei halfen, die Natur um uns herum besser zu verstehen, und wie wir unsere zukünftigen Projekte pflegen und weiterentwickeln können, die Ernährungssicherheit in unserer Nachbarschaft angehen werden – bald mehr dazu. Jetzt erst einmal zu den Leuten, die wir getroffen haben.


Marlena, Iris und Adam

Die Ersten, denen wir begegnen durften, waren Iris, Marlena und Vikar Adam. Sie gaben uns einen nützlichen Überblick über die ganze Kirche, ihre Ziele in der Nachbarschaft, und ihre jetzigen Projekte wie Suppe und Segen und Fabelhafte Freitage. Sie alle spielten eine wichtige Rolle dabei, uns einen Einblick in die Projekte zu geben, die wir mit übernehmen und umsetzen werden, und dafür sind wir dankbar.


Gärtnern mit Catherine

Am Mittwoch lernten wir ‘Garten-Guru’ Catherine kennen, die wir zum ersten Mal an unseren Hochbeeten vor 5 Superior Avenue treffen durften. Sie zeigte uns das Wurzelwerk des Obst- und Gemüseanbaus. Das ist der Anfang des Nachbarschafts-Garten-Projekts, das Maliha leitet, mit dem Ziel, sowohl Bedürftigen in der Nachbarschaft mit frischem Gemüse zu helfen, als auch unseren Nachbarn zu zeigen, wie jede einzelne Pflanze angebaut und individuell verwendet werden kann. Sie zeigte uns auch, dass einige Pflanzen sich mit bestimmten anderen Arten mischen und zusammen wachsen, was man Pflanzgemeinschaft oder Mischkultur nennt, während andere überhaupt nicht gut zusammen gedeihen. Tomaten beispielsweise wachsen sehr gut zusammen mit Karotten, Schnittlauch und Ringelblumen . – und all diese Pflanzen wachsen im selben Nachbarschafts-Garten! Wir lernten außerdem, dass nicht nur unsere Nachbarn sich hoffentlich für das frische Gemüse und die frischen Kräuter interessieren werden, sondern auch die Eichhörnchen. (Besonders für die Kirschtomaten, aus denen eins einen kräftigen Biss genommen hatte). Der Garten wird hoffentlich zu etwas Wundervollem wachsen.

Erkunden der Pflanzenwelt vor der Kirche mit Alfred und Linda

Am Donnerstag trafen wir uns mit Alfred und Linda. Alfred ist professioneller Landschaftsgärtner. Er arbeitet seit langer Zeit ehrenamtlich an der Kirche und kümmert sich leidenschaftlich gern um die Pflanzen. Außerdem sammelt er den Müll ein, mäht den Rasen, und gießt die Blumen und ist stolz auf sein Werk. Sie führten uns durch den Garten vor der Kirche und erklärten uns die verschiedenen Pflanzenarten und die Namen der Pflanzen und Blumen. Wir betrachteten jede einzelne Pflanze und Blume dort und schrieben ihre Namen auf Schilder (Eisstiele). Es hat großen Spaß gemacht, beide kennenzulernen und mehr über die Pflanzen und Blumen herauszufinden. Wir sahen einige koreanische Pflanzen, Taglilien, Eisenhut, Flieder, Nachtkerzen, Kornblumen, Tulpen, Iris, Glockenblumen und vieles andere. Alfred scheint, was er macht, mit Leidenschaft zu tun. Er liebt alles, was mit Pflanzen zu tun hat und es war toll, Alfred und Linda kennenzulernen. Alfred weiß sehr viel über die Pflanzen, um die er sich kümmert, und es ist prima, jemanden dabei zu haben, der so sachkundig ist. Wir hoffen, seine Arbeit in seinem Sinn fortzuführen und uns weiter um die Pflanzen zu kümmern, sollte er jemals aus seinem Gartenamt scheiden wollen.


Die Zukunft

Für die kommenden Wochen haben wir Vieles geplant. Das Projekt, an dem Johnny arbeitet, ist eine Art kleine Nachbarschafts-Vorratskammer als Zentrum, wohin Leute Lebensmittel wie Reis, Haferflocken, Obst- und Gemüsekonserven, Erdnussbutter, Pasta und Pastasauce bringen können, damit Bedürftige sich aussuchen können, was sie benötigen. Damit gehen wir das Problem der Ernährungssicherheit an und fördern gleichzeitig die Botschaft vom Geben und Nehmen, ähnlich dem Konzept des Nachbarschaftsgartens. Zur Zeit hat Johnny schon eine Vorstellung vom Aussehen dieser Vorratskammer, nachdem er sich vorangegangene, erfolgreiche Nachbarschafts-Vorratskammern des ,,Toronto Little Free Pantries Project” angesehen hat, das bereits mehr als 45 Nachbarschafts-Vorratskammern auf der interaktiven Karte seiner Internetseite eingezeichnet hat. Der nächste Schritt wäre, benötigtes Material zu besorgen, um eine Vorratskammer zu bauen, möglicherweise durch die Umfunktionierung eines Regalsystems, und auch die Erlaubnis zu erhalten, sie auf dem Kirchengrundstück aufzustellen.
Der nächste Schritt bei Malihas Gartenbeeten wird sein, sie zu düngen und die Pflanzen weiter zu pflegen, damit sie gedeihen. Wir haben auch daran gedacht, die Hochbeete zu dekorieren und hübschere Namensetiketts für die dort wachsenden Pflanzen herzustellen, damit die Menschen auch mehr über jede Pflanze erfahren können.

Das wär’s für jetzt, liebe Leute.

Print Friendly, PDF & Email
An den Anfang scrollen