Überspringen zu Hauptinhalt
Unsere Interviewreihe (3): Prädikantin Katja Brittain

Unsere Interviewreihe (3): Prädikantin Katja Brittain

Last updated on September 23rd, 2017

Katja Brittain

Katja Brittain

Seit Januar 2017, werden vier Mitglieder der Martin Luther Kirchengemeinde zu Prädikanten (Laienpredigern) ausgebildet: Friedrich Brunzema, Iris Schweiger, Tanya Zielke, sowie Katja Brittain die uns freundlicherweise für diesen Interviewbeitrag Rede u. Antwort gestanden hat.

1) Wie lange kommen Sie schon in die MLK?

Katja: Seit Sept. 2015; also, seitdem ich in Toronto fest lebe.

2) Was gefällt Ihnen an der MLK am besten?

Katja:Die Gemeinschaft, mit anderen Deutschen Gottesdienst feiern zu können; die Predigt im Gottestdienst

3) Was hat Sie veranlasst Prädikant zu werden bzw. wie lange hat es gedauert sich dafür zu entscheiden?

Katja: Einige Beweggründe: Pastor Ceconi hat mich gefragt; dann die Möglichkeit, meine Fähigkeiten einzubringen; ferner denke ich, dass das ‘Priestertum aller Gläubigen’ auf diese Art gelebt werden kann. Ich sehe es als meine Art, mich in die Gemeinde einzubringen.

 4) Was war die grösste Herrausforderung (was hat Ihnen am meisten zu schaffen gemacht) während des AusbildungsSeminars?

Katja: Vor allem Predigtschreiben ist nicht eine Tätigkeit, die ich einfach in einem Rutsch erledigen kann. Ich brauche einiges an Zeit, um mich mit dem Bibeltext vertraut zu machen und dann Stück für Stück, in mehreren Versionen den Predigtext zu schreiben. Einige Stunden unter anderem in der Bibliothek an der University of Toronto braucht es, weil ich für mich Fragen beantworten möchte.

5) Hätten Sie sich vor 10 Jahren denken können heute als Prädikant gelegentlich vor einer Gemeinde zu stehen?

Katja: Ja. Durchaus

 6) Was fiel Ihnen an Ihrer 1. Predigt am schwersten?

Katja: Sich die Zeit dafür zu nehmen.

7) Welche Fähigkeiten schätzen Sie am meisten an Ihren drei Kollegen/Kolleginnen.

Katja: Wir sind alle vier ganz unterschiedlich und kommen aus ganz anderen Lebenserfahrungen zusammen. Das Lernen der theologischen Inhalte aber auch das Erleben, wie wir diesen Prozess so unterschiedlich aufnehmen, das macht Spass. Allein deswegen lohnt sich der Aufwand.

 8) Was ist Ihr Lieblingsbibelvers u. warum?

Katja: Darf ich zwei nennen?

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht auf Gott den Herrn, dass ich verkündige all sein Tun, Psalm 73 28. (wir hatten eine Pfarrerin in unserer Kirchgemeinde, die hat diesen Spruch ständig gebraucht uns schliesslich ist der bei uns in der Familie als ‘Redewendung’ eingegangen.

Ein anderen Grund kann niemand legen, als der, der schon gelegt ist, welcher ist JChr; 1.Kor 3/11 (der Trauspruch meiner Eltern, ich brauchte mal ‘was’, schnell und kurz für eine adhoc organisierten SegnungsTeil bei einer Taufe, wo ich Patin war. Meine Mutter schlug den Vers vor, seitdem begleitet er mich.

9) Was ist Ihr grösster Wunsch für die MLK Gemeinde in diesem 500. Jubiläumsjahr der Reformation?

Katja: Es tut mir leid, aber ich kann mit diesem Jubiläum nur wenig anfangen. Es ist erstaunlich, wie sehr es in Deutschland ausgeschlachtet wird. Ich finde das erschreckend – ich habe z.B. von einem Angebot von Socken gehört, die beschriftet waren mit: ‘Ich stehe hier und kann nicht anders’. Dabei wurde dieses (vermutlich in China produziert) Produkt total überteuert verkauft.

2017bMLC Lay Preachers

Our four new lay preachers at MLC
(L to R): Friedrich Brunzema, Katja Brittain, Tanya Zielke
(photo inset: Iris Schweiger)

To read about Iris Schweiger, in part one of the series ( MLC interviews: (1) Lay Preacher Iris Schweiger)  click here.

To read about Friedrich Brunzema, in part two of the series (MLC interview: (2) Lay Preacher Friedrich Brunzema) click here.

Print Friendly, PDF & Email
An den Anfang scrollen